Evangelisches Jugendwerk in Württemberg, Tagungszentrum Bernhäuser Forst

Einkehrtage für Haupt- und Ehrenamtliche über den 1. Advent 2022

Hoffnung, die trägt

Zu den drei Kernbegriffen des Glaubens, mit denen der Apostel Paulus das Hohelied der Liebe (1 Kor 13) beschließt, gehört die Hoffnung. Auch wenn sie der Liebe nachgeordnet wird, spielt sie im Leben und Glauben eine wichtige Rolle. In den biblischen Büchern des Ersten Testaments taucht das Wort Hoffnung zum ersten Mal im Buch Esra auf und durchzieht dann die Bibel bis in den Hebräerbrief. Angesichts der Mühen des Wiederaufbaus und der Neuordnung des Lebens nach dem babylonischen Exil, hoffen die Rückkehrer auf Gottes Hilfe. Sie erkennen, dass sie Gott die Treue aufgekündigt haben und wissen, dass ohne Gottes Hilfe die Zukunft verbaut ist. Hoffnung hat ein Gegenüber, gründet sich auf die Verheißungen Gottes und ist doch vom Zweifel und der Anfechtung bedroht.

Im Neuen Testament wird die Hoffnung in Bildern von Saat und Ernte beschrieben. Es braucht Einsatz und Geduld bis der Boden bereitet, der Samen ausgesät ist und das erste Grün sichtbar wird. Äußere Faktoren können das Wachstum bis zur Ernte bedrohen.

Im Mittelpunkt des Dienstes als Diakoninnen und Diakone und des Ehrenamtes steht der Verkündigungsauftrag in Wort und Tat. Dieser Auftrag ist „Saat auf Hoffnung“. Trotz hohem Einsatz und guten Beziehungen wenden sich Menschen ab, sind gleichgültig oder finden Ehrenamt an anderer Stelle attraktiver. Trotz Mühen und Rückschlägen die Hoffnung nicht zu verlieren, ist ein geistlicher Prozess, der es wagt, den Verheißungen Gottes mehr zu trauen, als dem gegenwärtigen Erleben. Der Hebräerbrief er-mutigt uns dazu: „Lasst uns festhalten an dem Bekenntnis der Hoffnung und nicht wanken; denn er ist treu, der sie verheißen hat“ (Hebr 10, 23).

Impulse der Theologischen Auslegung von Hoffnungstexten werden vertiefend in der Stille betrachtet. Tagzeitengebete und begleitende Einzelgespräche ergänzen die geistlichen Prozesse dieser Einkehrtage.

Wir laden herzlich dazu ein.

Leitung:
Prof. Dr. Dr. Paul Imhof, Exerzitienbegleiter

Manfred Bletgen, Studienleiter i.R.
Alma Ulmer, Landesreferentin im EJW, Werks- und Personalbereich und Studienleiterin im Bernhäuser Forst

Verpflegung

Vollverpflegung

Unterbringung

Einzel- oder Doppelzimmer. EZ: beschränkt vorhanden, Zuschlag: 21,50 €/Nacht

Anreise

Privat

Manfred Bletgen

Studienleiter i.R.

Prof. Dr. Dr. Paul Imhof

Exerzitienbegleiter

Alma Ulmer

Landesjugendreferentin, Diakonin / Werks- und Personalbereich
Studienleiterin / Bernhäuser Forst