EJW Bezirk Herrenberg,

Abendveranstaltung: Der Reitz-Effekt

Online-Vortrag mit Axel Reitz, Ex-Neonazi

Ein Nazi-Aussteiger berichtet.

Axel Reitz steigt mit 13 Jahren in die Machenschaften der NPD ein, wird später zum Stichwortgeber und gefragten Propagandisten verschiedener Neonazi-Netzwerke. Medien verliehen ihm den Beinamen "Hitler von Köln". 2006 verbüste er seine knapp 2-jährige Haftstrafe wegen Volksveretzung. Danach war Reitz Angeklagter im AB-Mittelrhein-Prozess, einem der aufwändigsten Neonazi-Prozesse der Nachkriegsgeschichte.
Er erklärte schon zu Beginn des Prozesses öffentlich seinen Ausstieg aus der rechtsextremen Szene und kooperierte mit den Behörden, was ihm bei seinen alten Kameraden den neuen Spitznamen "Judas von Köln" einbrachte.
Uns erzählt er seine Lebensgeschichte - ein hochaktueller Insiderbericht aus der rechten Szene, der aufklären und warnen will.

Den Teilnehmerbeitrag spendest du an eine Organisation, die sich gegen Rechtsextremismus einsetzt.


Du willst mehr?: Am anschließenden Samstag, 20.3. gibt's einen Juleica-Refresher und Seminartag mit Axel Reitz. Er nimt uns ausführlicher mit ins Thema und du lernst in Workshops, was du selbst tun kannst, um gegen Extremismus einzustehen.
Hier gehts zu den Infos.


Ein gemeinsames Projekt der BDKJ Rottenburg, EJW Calw, EJW Herrenberg, EJW Nagold, ejt Tübingen, KZ Gedenkstätte Tailfingen
Anreise

Online-Vortrag

Unterlagen / Download