Evangelisches Jugendwerk Bezirk Göppingen,

MIKSA 2020

der Seminartag für die Arbeit mit Kindern

Mitarbeitende Inspiration - Kreativ - Seminare - Austausch


MIKSA Ein Schulungstag, den ihr euch selbst aus einer Vielzahl an Möglichkeiten zusammenmixt und damit eurer Jugendarbeit einen Frischekick verpasst. 


MIKSA - das heißt:
- leckeres Essen
- eine große Seminarauswahl für verschiedene Arbeitsfelder und Erfahrungsstufen
- eine Ideenbörse, bei der ihr euch austauschen könnt
- ein Büchertisch, um euch mit Arbeitshilfen einzudecken
- eine Begegnung mit vielen Menschen, die wie ihr mit Kindern arbeiten
- ein motivierender Gottesdienst


Der Tagesablauf

10:00 Uhr          Begrüßung und Brunch
10:45 Uhr          Get up!
11:15 Uhr          Vormittagsseminar (75 Minuten)
12:30 Uhr          Pause // Essen // Ideenbörse
13:30 Uhr          Nachmittagsseminare (90 Minuten oder 2x 40 Minuten)
15:15 Uhr          Gottesdienst
16:15 Uhr          Ende


Die Ideenbörse &  der Büchertisch

Hier ist Platz für eure Ideen: Habt ihr selbst mal ein richtig gutes Spiel entwickelt oder gebaut? Seid ihr begeistert von einer Bastelidee, einer Andachtsmethode oder einer Arbeitshilfe? Dann bringt sie mit und zeigt es den anderen. Oder ihr würdet gerne etwas ganz anderes vorstellen? Die Ideenbörse lebt von dem, was ihr gut findet und den anderen vorstellt. Gebt einfach auf der Anmeldung kurz an, was ihr mitbringen wollt.

Außerdem haben wir für euch einen Büchertisch von buch+musik organisiert. Dort könnt ihr in Arbeitshilfen stöbern und das für euch passende gleich kaufen.


Die Seminare

Wähle ein Vormittagsseminar (mit „V“ markiert) aus und einen Ersatzwunsch.

Am Nachmittag kannst du entweder ein langes Seminar (mit "L" markiert - 90 Minuten) oder zwei kurze Seminare (mit "K" markiert - 40 Minuten) wählen. Als Ersatzwünsche kannst du dann auch entweder ein langes oder zwei kurze Seminare angeben.

Die Kürzel unter dem Referenten geben an, für wen das Seminar besonders geeignet ist.
Sie sind eine Empfehlung von unserer Seite - aber natürlich keine zwingende Einordnung. Suche dir  die Themen aus, die am besten zu dir und deiner Arbeit passen!

Erfahrungsgrad
E = Einsteiger, F = Fortgeschritten/Erfahrene, L = Leitung

Arbeitsbereich:
JS = Jungschar, KiKi = Kinderkirche, FZ = Freizeiten, KiBiWo = Kinderbibelwochen, A = für alle


Folgende Seminare stehen zur Auswahl:


Vormittags: 75-Minuten-Seminare
V1: Arbeit mit Kindern anders denken
Markus Röcker, Landesreferent für die Arbeit mit Kindern im EJW
[F-L-JS-KiKi]

„Was können wir Kindern über die bewährte Jungschar hinaus anbieten? Was machen andere Gemeinden und CVJMs so?“ Immer wieder entstehen deutschlandweit neue und gute Angebote mit anderen Vorzeichen, Abläufen und Programmen. Die Vielfalt der Modelle, wie man Arbeit mit Kindern gestalten kann, ist bunt.

Eine Auswahl solcher „Erfolgsmodelle“ könnt ihr in diesem Workshop kennenlernen und dann vielleicht für eure Arbeit als Ideenanstoß verwenden. Traut euch mal und schaut über den eigenen Tellerrand hinaus!



V2: Kirche Kunterbunt. "frech und wild und wundervoll" - spielerisch und unkonventionell Gemeinde bauen. Vorstellung und Praxisbeispiele
Sarah K. Merz, Psychologin, und Simone Schreiber, Studentin, beide Mitautorinnen des Buches "Kirche Kunterbunt - neue Ideen für Gemeindeentwicklung mit Familien"
[E-F-L-A]

Kirche Kunterbunt  - Was ist das?

In unserem Seminar stellen wir euch Kirche Kunterbunt vor. Das ist eine neue Ausdrucksform von Kirche vor allem für junge Familien, die bisher wenig Kontakt zur Gemeinde haben. Fünf- bis 12-Jährige und ihre Bezugspersonen werden angesprochen, auch Paten und Großeltern.

Durch ein monatliches, stark kommunikatives Treffen bildet sich ein neues Beziehungsnetzwerk, in dem erste Schritte der Nachfolge möglich sind. Kirche Kunterbunt ist kein neues Kinderprogramm. Vielmehr entdecken hier Erwachsene und Kinder zwanglos und gemeinsam neu den christlichen Glauben. Außerdem wird es ganz konkret: zwei Kirche Kunterbunts stellen sich vor und ihr bekommt einen Einblick in unsere Höhen und Tiefen, Chancen, Herausforderungen und den ganzen Spaß, den Kirche Kunterbunt und das ganze Miteinander so bringt!



V3: Spiele mit keinem oder wenig Material
Rüdiger Englert, Jugendreferent in der Ev. Jugend Stuttgart
[E-F-A]

Wer kennt diese Situation nicht? Ab und zu fehlen einem Zeit und/oder Ideen, um etwas vorzubereiten. Oder man ist mit dem geplanten Programm zu früh fertig und muss die Lücke bis zum Ende der Stunde füllen. Da ist es hilfreich, wenn man einen Fundus von Spielen hat, die kein Material benötigen oder bei denen das Material schnell beschafft ist. In diesem Seminar werden Spiele vorgestellt, und natürlich auch ausprobiert, auf die genau das zutrifft. Es werden neue Spiele dabei sein und bekannte Spiele wieder ins Gedächtnis gerufen.

Das Seminar ist besonders für Einsteiger geeignet. Aber auch Mitarbeiter, die schon länger dabei sind werden noch das eine oder andere erfahren. Das Seminar ist auf die Jungschararbeit ausgelegt (das eine oder andere Spiel ist sicherlich auch für andere Aktionen geeignet).



V4: Vom Text zum Theater. Biblische Anspiele selbst schreiben

Diakon Friedemann Heinritz von Kirche Unterwegs. Er ist Autor zahlreicher KiBiWo-Arbeitshilfen
[F-L-FZ-KiBiWo]

Der Frust ist groß: Für die Kinderkirche, den Familiengottesdienst, die Freizeit oder KiBiWo wisst ihr, welche biblische Geschichte ihr in Szene setzen wollt. Doch leider findet ihr kein fertiges Anspiel, das euch hilft. Was machen? Aufgeben, was anderes nehmen oder selbst schreiben? Friedemann Heinritz gibt Einblicke in die Entwicklungs- und Schreibwerkstatt von biblischen Theaterszenen und gibt Tipps für die Entwicklung eigener Anspiele.



V5: Küchenkinder. Ein kleiner Leitfaden zum Kochen für (Groß-)Gruppen
Niklas Steinhilper, ehrenamtliche Küchenleitung im ejbn
[E- FZ-KiBiWo]

Dieses Seminar dient als Hilfestellung, wenn man vor die Aufgabe gestellt wird für eine Gruppe zu kochen. Oder wenn man sich dieser Herausforderung stellt.

„Man sollte sich geehrt fühlen diese Aufgabe anzunehmen, denn oft hängt Erfolg oder Misserfolg einer Freizeit nicht zuletzt von der Qualität des Essens ab. Auch wenn viele denken, es läge ausschließlich am Programm. Nimm dich dieser Herausforderung an. Die Energie und Freude, die Du in Planung und Durchführung steckst, wird sich in satt-zufriedenen Gesichtern wiederspiegeln." frei nach J. K. aus U.

Das Seminar umfasst die Themenblöcke: Vorbereitung / Planung / Einkauf / Kochen / Reste?!?



V6: Moderation
Christian Köngeter, Freizeitleiter und Fachausschuss-Mitglied im ejgp
[F-L-A]

Hast du gewusst, dass wir in unserer Jugendarbeit ständig moderieren? Egal ob bei Spielen, Konflikten, Absprachen im Mitarbeitendenteam usw.: Ständig ist die Moderation präsent. Dabei können wir so viel richtig, aber auch so viel falsch machen, da wir als Moderator die Gruppe und die Vorgänge in der Gruppe steuern können.

Worauf beim Moderieren zu achten ist, was einen guten Moderator ausmacht, worin die Macht des Moderators besteht, wie ich mich dafür vorbereite und auf was ich bei der Durchführung zu achten habe werden wir uns ganz genau anschauen.

Übersäht mit reichlich Tipps und einigen Tricks, wirst du deine Gruppe und die Prozesse viel besser erkennen, darauf eingehen und steuern können. Ein wahrer Zugewinn für dich und deine Jugendarbeit!



V7: Pflästerchen, Bauchschmerzen, Heimweh...aber was, wenn es doch mal Ernst wird?
Sophie Neuffer, Freizeitleitung im ejgp, Rettungssanitäterin, Hebamme i.A.
[E-A]

Action und Sport, das darf auf keinem Zeltlager, in keiner Jungscharstunde, nirgends fehlen. Sei es beim Geländespiel im Wald oder im Gemeindehaus, bei Tag oder Nacht. Doch was, wenn ein Kind stürzt und es nicht nur eine Schürfwunde am Knie ist? Sondern ein Knochenbruch oder eine tiefe Kopfplatzwunde mit Gehirnerschütterung? Wenn sich einer der Jungs, der mir gerade noch stolz sein selbstgeschnitztes Kunstwerk aus Holz zeigt, im nächsten Moment in die Hand schneidet und es ernsthaft viel blutet? Oder das Mädchen doch auch nur, wie alle anderen Kinder, die selbstgebackene Pizza probieren möchte. Dabei allerdings die Tomaten-Allergie vergisst und plötzliche Atemnot bekommt. Ich werde euch die wichtigsten Kindernotfälle vorstellen, damit ihr den Notfall direkt erkennt und helfen könnt.


V8: Wie schreibe ich ne geile Andacht?
Yannika Propach, Religionslehrerin
[E-A]

Andachten gehören eigentlich zu jeder christlichen Veranstaltung dazu – aber wie anfangen?

Hier bekommst du einige Tipps und Tricks, die dir beim Schreiben einer Andacht helfen. Dabei wollen wir verschiedene Zugänge über verschiedene Altersklassen und Gruppenformen kennenlernen und ausprobieren.



V9: Ich sehe dich. Beziehungsorientiertes Arbeiten mit Kindern
Tini Krumm, Diakonin
[E-F-L-A]

Was uns letzlich in unserem Leben trägt sind starke Beziehungen. Was uns zu dem werden lässt, was wir sind, sind die Orte, an denen wir aufwachsen. Sind dies auch Orte, an denen wir spüren: Hier bin ich gesehen, hier bin ich wertgeschätzt und willkommen, hier kann ich wachsen und reifen?

Die Bibel ist voller Zusagen der Wertschätzung und Sicherheit, voller Beziehungsgeschichten. Diese Geschichten und Botschaften müssen zu den Kindern. In Worten, aber eben auch unserem ganzen Leben.

Wie können wir neben dem Planen und Organisieren unserer Programme die Kinder selbst im Blick behalten? Wie können wir Kinder- und Jugendarbeit so aufbauen, dass sie an den Beziehungen zu den Kindern orientiert ist? Wie können Kinder durch tragfähige Beziehungen im Glauben und Leben gestärkt, ermutigt und herausgefordert werden? Darum soll es in diesem Seminar gehen.




Nachmittags: 90-Minuten-Seminare
L1: Brettspiele XXL. Bekannte und neue Spiele als Outdoo-Geländespielvarianten entdecken
und selbst entwickeln
Tobias Rompf, Bezirksjugendreferent im ejbg
[E-F-JS-FZ-KiBiWo]

Von wegen Brett- & Kartenspiele kann man nur indoor spielen. Wir schauen uns Brettspielklassiker an und überlegen, wie man sie als Geländespiel umsetzen kann. Du hast ein eigenes Lieblingsspiel und fragst dich, wie du dieses „in groß“ spielen kannst – dann bring es einfach mit und gemeinsam tüfteln wir an deiner Lieblings-Brettspiel-Gelände-Version!



L2: Wir feiern eine Kirche Kunterbunt.
Sarah K. Merz, Psychologin und Simone Schreiber, Studentin, beide Mitautorinnen des Buches "Kirche Kunterbunt - neue Ideen für Gemeindeentwicklung mit Familien"
[E-F-L- A]

Kirche Kunterbunt  - Was ist das?

In unserem Seminar am Vormittag stellen wir euch Kirche Kunterbunt vor. Das ist eine neue Ausdrucksform von Kirche vor allem für junge Familien, die bisher wenig Kontakt zur Gemeinde haben. 5- bis 12-Jährige und ihre Bezugspersonen werden angesprochen, auch Paten und Großeltern.

Durch ein monatliches, stark kommunikatives Treffen bildet sich ein neues Beziehungsnetzwerk, in dem erste Schritte der Nachfolge möglich sind. Kirche Kunterbunt ist kein neues Kinderprogramm. Vielmehr entdecken hier Erwachsene und Kinder zwanglos und gemeinsam neu den christlichen Glauben.

Unsere fünf Grundwerte: gastfreundlich – generationenübergreifend – kreativ - fröhlich feiernd - christuszentriert

Und damit das Ganze jetzt nicht nur theoretisch bleibt, feiern wir im Nachmittagsseminar mit dir Kirche Kunterbunt! Danach gibt es Zeit für Austausch und Gespräch.



L3: Erlebnispädagogik mit Kindern
Tamara Spiegel
[F-FZ-JS]

Im Seminar wird es darum gehen wie du erlebnis- und interaktionspädagogische Elemente in der Gruppenstunde einsetzen kannst. Erlebnispädagogik kann beispielsweise die Kommunikations- und Konfliktlösefähigkeit deiner Gruppe verbessern oder auch einfach nur das Gruppengefühl stärken. Nach einer kurzen Einführung wollen wir gemeinsam einige Übungen durchsprechen und überlegen, wie du diese am besten in deiner Gruppe umsetzten kannst. Die eine oder andere Übung werden wir sicherlich auch ausprobieren. Aspekte der Sicherheit sollen auch nicht zu kurz kommen. Darüber hinaus sollst du einige Reflexionsmethoden kennenlernen und ein paar Tipps für die Durchführung sowie den Transfer erhalten.





Nachmittags: 40-Minuten-Seminare
K1: Reise durch die Spiele dieser Welt. Spiel, Spaß und Kultur
Cheryl Walch, FSJler im ejgp
[E- A]

Habt ihr euch schon einmal Gedanken darüber gemacht, was Kinder in Asien, Afrika oder auch Südamerika in ihrer Freizeit so spielen? Alle Kinder in der Welt, egal auf welchem Kontinent, spielen Spiele. Ein Kinderspiel, ob ein Fang- oder Kreisspiel, ist von der Kultur eines Landes geprägt und sein Spielen ermöglicht uns einen Einblick in die jeweilige Kultur. Einige Spiele werden auch weltweit gespielt und kommen uns bekannt vor, was zeigt, dass Kinder, ganz egal wo sie herkommen, an ähnlichen Spielarten große Freude haben. Einen Blick auf Spiele aus den verschiedensten Ländern zu werfen ist also nicht nur eine Erweiterung von eurem Spielehorizont, sondern auch eine Bereicherung für euch selbst, denn ihr könnt etwas über ganz unterschiedliche Kulturen kennenlernen.



K2: Zukunft gestalten - Nachhaltigkeit in der Kinder- und Jugendarbeit
Annika Wahl, Freizeitmitarbeiterin im ejgp und Mitglied im Arbeitskreis Eine Welt Politik des BdkJ
[E- A]

Die Zahlen der Teilnehmer*Innen an den vergangenen Fridays for Future Demonstrationen sprechen für sich:  Kinder und Jugendliche sind offen für nachhaltige Themen. Nicht nur ein sinnvoller Umgang mit Natur und Umwelt, sondern auch ein global gerechtes Miteinander aller Menschen auf dieser Welt sind für viele Kinder und Jugendliche von großer Bedeutung. Auch wir als Jugendverband müssen darauf reagieren und die Themen der Zukunftsfähigkeit in unsere Arbeit mit einbeziehen. Bildung und Handeln für eine nachhaltige Entwicklung gilt  als Schlüsselfaktor zur Lösung von Klimawandel, weltweiten Flüchtlingsbewegungen und zunehmender Ressourcenverknappung. Nur wer selbst nachhaltig handelt ist glaubwürdig. Wir sollten uns unserer Vorbildfunktion bewusst sein. Gemeinsam mit Kindern und Jugendlichen sollten wir globale und lokale Nachhaltigkeitsthemen diskutieren und bearbeiten. Dabei zählt auch unser eigenes Tun, dass Kinder und Jugendliche zum Nachdenken und Nachahmen anregt.


K3: Tisch-Basketball - Basteln mit Holz
Jonathan Kappl, Jungschar- und Freizeitmitarbeiter in Schlat und im ejgp
[E-JS-FZ]

Trotz Handys und sonstigen fancy Spielzeugen macht es Kindern auch heute noch Spaß, ihre Zeit mit Holzspielzeugen zu verbringen. Erst recht, wenn sie dieses Spielzeug selbst gebaut haben und sich mit Freunden vergleichen können.

Wir werden einen Tisch-Basketball aus Holz selbst bauen, den ihr auch mit eurer Gruppe nachbauen könnt.



K4: Völlig von der Rolle. Wie gestalte ich einen Charakter ansprechend?
Nadja Göhler, Studentin der Kultur- und Medienbildung
[E-A]

Jeder kennt es: Man muss ein Anspiel einüben, aber es fällt einem schwer in die Rolle zu finden. Ein Anspiel wird erst dann richtig interessant und lebendig, wenn nicht nur der Text aufgesagt wird, sondern die einzelnen Charaktere markant gespielt werden.

Ich möchte mit euch herausfinden, was eine gute Rolle ausmacht und Tipps geben, wie ihr eure Rolle interessant gestalten könnt, sodass sie zum Leben erwacht. Das bedeutet, dass ich euch ein paar Fragen an die Hand gebe, über die ihr eure Rollen, deren Verhalten und Körpersprache näher kennen lernen könnt. Das Ganze setzen wir dann auch gleich praktisch um, damit wir schauen können, wie unterschiedlich bestimmte Körperhaltungen und Sprechweisen wirken können.



K5: Wie macht ihr das denn? Austausch unter Freizeitmitarbeitenden
Nadine Müller, Bezirksjugendreferentin im ejgp
[F-L-FZ]

Im eigenen Team macht man sich viele Gedanken, wie man dafür sorgen kann, dass das eigene Zeltlager oder die Freizeit die beste Zeit im Jahr der Kinder wird. Sich selbst zu verbessern, daran arbeitet jeder.

Welche Rituale wollen wir leben? Was gibt es für Möglichkeiten, um Programmpunkte passend zum Lagermotto zu gestalten? Welche Hightlights haben wir auf unserer Freizeit? Wie kann man „den Glauben“ ins Programm einbauen? Wie gehen wir mit Smartphone, Post oder Heimweh um?

Mal mitzubekommen „Wie machen das andere?“ ist sicherlich spannend.

In diesem Seminar wollen wir miteinander ins Gespräch kommen, uns austauschen. Was darf auf eurem Lager auf keinen Fall fehlen? Was war das beste Programm, das du jemals erlebt hast? Habt ihr Erfahrung mit Integration? Bringt die Fragen mit, die euch interessieren!



K6: Pfingsten gestalten. Anregungen rund um das Kirchenfest
Markus Krumm, Jungscharbeirat im ejKi und KiBiWo-Team des CVJM Kirchheim
[E-F-JS-KiKi-A]

Mit dem Ende der Berichte in den Evangelien geht es erst so richtig los. Heiliger Geist und Kirchengeburtstag, aufbrechen, sich begeistern lassen und lebendig begleitet sein.

Das Seminar möchte Impulse rund um das in der Apostelgeschichte beschriebene Ereignis und das Kirchenfest geben. Bausteine und Anregung um in Gruppenstunden, der Kinderkirche, bei Freizeiten oder Aktionen damit weiter zu gestalten.



K7: Mal laut, mal leise. Mit Kindern singen

Rahel Rompf, Studentin Soziale Arbeit B.A., Absolventin der Bibelschule "school of worship"

[E-F-A]

Singen mit Kindern macht Spaß, braucht nicht viel und ist wichtig! Erwachsene drücken sich im Lobpreis anders aus als Kinder und oft singen Mädchen lieber als Jungs. Aber warum ist das so und welche Möglichkeiten haben wir, dieser Thematik zu begegnen?

Zu Beginn werden wir uns mit der Frage beschäftigen, was das Besondere am Singen mit Kindern ist, was für Mädchen und für Jungs hierbei eine besondere Rolle spielt und wie wir als Mitarbeitende gezielt auf die verschiedenen Bedürfnisse reagieren können. Ein Grundverständnis von Lobpreis, Ideen und praktische Anregungen sollen helfen das Gelernte umzusetzen.

Zum Schluss lernen wir gemeinsam geniale Bewegungslieder von der FamilyWorship CD: „Wie im Himmel so auf Erden“



Die Teilnahmegebühr

beträgt 10 € und wird in Bar vor Ort bezahlt. 
Ihr bekommt eine Quittung und Teilnahmebestätigung, mit der ihr die Seminarkosten ggf. bei eurer Kirchengemeinde, eurem CVJM oder Jugendwerk abrechnen könnt – fragt am besten vorher dort nach, ob sie die Kosten übernehmen.

 

Wir freuen uns auf euch!


Diese Schulung ist eine Kooperation der Bezirksjugendwerke Kirchheim, Geislingen, Göppingen und Nürtingen.



Verpflegung

Brunch, Mittagssnack

Anreise

eigene Anreise

Sonstige Leistungen

Seminarunterlagen, ggf. benötigtes Material

Unterlagen / Download