Evangelisches Jugendwerk in Württemberg,

12. playingarts:atelier 2019

Musik Klang Bild-Labor | Improvisation | Bewegung

12. playingarts:atelier 2019
Robby Höschele
12. playingarts:atelier 2019
Eva-Maria Beller
12. playingarts:atelier 2019
Robby Höschele
12. playingarts:atelier 2019
Eva-Maria Beller
12. playingarts:atelier 2019
Robby Höschele
12. playingarts:atelier 2019
Eva-Maria Beller
12. playingarts:atelier 2019
12. playingarts:atelier 2019
12. playingarts:atelier 2019
12. playingarts:atelier 2019
12. playingarts:atelier 2019
12. playingarts:atelier 2019
Zur Fortbildung für die eigene Praxis in der Bildungsarbeit
mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen und für Interessierte zur Selbstbildung


Re.cher.che ... eröffnet ein musik-bewegtes Experimentierfeld. Im Klang-Bild-Labor kann „Unerhörtes“ ausprobiert werden. Im Dialog zwischen Klang-Bildern und Bild-Klängen entsteht ein inspirierender Forschungsraum. Re.cher.che gibt neuen, eigenwilligen Fragen Raum und lädt zum Erkunden, Experimentieren und Austauschen ein. Wie verbindet sich der Körper mit Bild und Klang?

Musikalische „Einbildungen“ führen in die freie Bewegung. Verschiedene Spielanlässe entstehen, die in ein gemeinsames großes Improvisationsspiel münden.

Matthias Graf und Eva-Maria Beller verstehen es auf wunderbare Weise, ins Spiel der Klänge, Geräusche, Töne und Rhythmen zu locken - auch und gerade, wenn Neuland betreten wird. Matthias Graf bringt eine große Zahl von verschiedensten Instrumenten mit - Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. 

Das playingarts:atelier gibt Zeit und Raum, neue und ungewohnte Wege zu gehen und jenseits von richtig und falsch dabei das „eigene Ding“ und die „gemeinsame Sache“ zu ergründen.

playingarts // verflüssigen, wenn etwas unnötig festsitzt

In der letzten Woche der Schulsommerferien in Baden-Württemberg findet das fünftägige playingarts:atelier wieder im Kloster Kirchberg statt. Es wird vor allem für Menschen angeboten, die in ihren eigenen Praxisfeldern oft nicht die Zeit finden, eigene Impulse und Ideen aufzugreifen, ihnen Raum zu geben und sich ins eigene experimentierende und gestaltende Spiel zu vertiefen.

Die Gruppe der Teilnehmenden ist in dieser Woche ein kleines Netzwerk für den Austausch von Ideen und Erfahrungen und zur gegenseitigen Unterstützung.

Spezielle Vorkenntnisse sind nicht notwendig, Lust und Neugier am eigensinnigen Spiel und am experimentierenden und performativen Gestalten dagegen schon. Die Woche eignet sich, um playingarts kennenzulernen oder zu vertiefen.

  • Impulse und Anregungen, die sich auf das Thema „faces“ beziehen oder dieses umkreisen
  • Raum für Neu-Entdeckungen durch täglich angebotene Experimentier- und Übungszeiten
  • BeiSpiele zum Themenfeld aus den Gegenwartskünsten
  • Resonanzen, Austausch und gegenseitige Unterstützung für das eigene Projekt in kleinen Teams
  • Fachliche Begleitung, Beratung und Unterstützung durch Matthias Graf, Eva-Maria Beller und Robby Höschele
playingarts // den Akku der eigenen Kreativität aufladen


    PREISE & DATEN
         // Termin: 2. - 6. September 2019 (letzte Woche der Schulsommerferien in Baden-Württemberg)
    
       Beginn: 15:00 Uhr, Ende 14:00 Uhr
        // Ort: Kloster Kirchberg/Ackerbauschule, 72172 Sulz am Neckar

        // Atelier-Team: 
Matthias Graf, Eva-Maria Beller und Robby Höschele
        // Atelier-Küche:
Gabi Erne
        // Alter:
ab 18 Jahre
        // Platzzahl:
12
        // Kosten:
für Atelier, Verpflegung und einfache Unterbringung (WC/Dusche im Flur)

           DZ € 400,

           EZ € 440,

 
           DZ € 220,   Ermäßigter Teilnahmebetrag
(3 Plätze) für Auszubildende / Student*innen

           Bei diesem playingarts:atelier bieten wir die Teilnahme nur mit Übernachtung an.
           In der Vollverpflegung am Tagungsort ist enthalten: Frühstück mit Getränken, Mittagessen (mit
           Tafelwasser), Nachmittags-KaffTee mit Gebäck, Abendessen (mit Tafelwasser). Weitere Getränke 
           sind gegen Bezahlung erhältlich.
Hier gibt es Fotos vom

Das playingarts:atelier wird inhaltlich gefördert vom „Netzwerk Spiel & Kultur. Playing Arts e.V.“

 
 

Das playingarts:atelier wird im Rahmen der Aktivitäten des „Bundesverbands Kulturarbeit in der evangelischen Jugend e.V. (bka)“ durchgeführt und finanziell gefördert aus Mitteln des Kinder- und Jugendplans des Bundes (KJP).
Verpflegung

Frühstück, Mittag- und Abendessen

Reiseunterlagen

Ein Informationsbrief wird ca. 4 Wochen vor der Veranstaltung verschickt

Sonstige Leistungen

Atelier, Verpflegung und vier Übernachtungen

Robby Höschele (Gesamtleitung)

Playing Artist, Diakon,
Referent für experimentelle und kulturelle Bildung im EJW, Stuttgart

Matthias Graf (Leitung)

Musiker, Multiinstrumentalist und Gestaltungstherapeut, Karlsruhe.


Unter dem Motto „Musik im Dialog“ stellt der Musiker, Multiinstrumentalist und Gestalttherapeut Matthias Graf den kommunikativen Aspekt von Musik in den Mittelpunkt.
Er leitet Seminare für Kreativität und Persönlichkeitsentwicklung und bietet persönliches Musik-Coaching an. Neben seiner Konzerttätigkeit begleitet er Vorträge, Lesungen und Vernissagen; Stummfilme, Theater und Tanz.
www.musik-im-dialog.de

Eva-Maria Beller (Leitung)

Playing Artist, Sozialpädagogin, Diakonin,
Leiterin der Abteilung Kinder und Jugend der Stadt Radolfzell, Allensbach.

Sie erkundet seit mehr als 20 Jahren als Playing Artist die Verknüpfung von Alltag und Spiel und hat zahlreiche ihrer Projekte der „Alltagsforschung“ gewidmet.

Seit über 10 Jahren gehört sie zum Leitungsteam der Fortbildungsreihe playingarts:lab. Derzeit in der Weiterbildung Creation & Scenario in Music an der Hochschule der Künste in Zürich.

Gabriele Erne (Atelierküche)

Playing Artist, Kochkünstlerin, Marburg