Evangelisches Jugendwerk in Württemberg, Evangelisches Jugendwerk in Württemberg

Musiklehre für alle

Eine musiktheoretische Rundumversorgung für das echte Leben

Viele musikalisch Aktive - ob in Band, Chor, Bläserensemble, andernorts oder allein - haben sich nie konsequent mit wichtigen Grundlagen der Musik beschäftigt. Sie würden gerne Noten lesen oder gehörte Melodien sicher zuordnen können, halten sich für "rhythmisch nicht so begabt" oder tun sich mit der Kommunikation unter Mitstreitern schwer. Manche Sänger lesen zwar Noten, aber es fehlt am Vorstellungsvermögen, um auch die zugehörigen Töne vom Blatt singen zu können. Gitarristen oder Pianisten können möglicherweise vorgegebene Akkordsymbole umsetzen, aber ein mangelndes Verständnis der Zusammenhänge verhindert einen kreativen Umgang mit der Harmonik.

An den 4 Abenden dieser Seminarreihe beschäftigen wir uns mit diesen für ein gutes Musizieren äußerst Gewinn bringenden Dingen, vor allem der Notenschreibweise, Harmonie- und Rhythmiklehre und Gehörbildung.

Termine:

Mi, 12.09.18
Mo, 24.09.18 - dieser Termin wurde von Mittwoch auf Montag verschoben
Mi, 10.10.18
Mi, 24.10.18

Zwischen den Abenden soll das Gelernte trainiert werden, passende Übungen werden vorgestellt.

Der Workshop ist auch eine gute Grundlage fürs Arrangieren und Improvisieren.

Mitzubringen ist lediglich ein gutes Maß an Lernbereitschaft und ausreichend Zeit fürs Üben zu Hause, für Sänger möglichst auch der Zugang zu einem (Tasten-)Instrument.

Eine Teilnahme an nur einzelnen Abenden ist nicht sinnvoll und daher nicht möglich.

Verpflegung

Kalte Getränke

Ralf Schuon

arbeitet als Tastenmusikant. Im „Pop“ zuhause, genießt er Ausflüge in Jazz und Klassik. In zahllosen Engagements und für klangvolle Bands wie „Gracetown“, „Beatbetrieb“, „TOO LOUD FOR MAMMA“ und „Allee der Kosmonauten“ hat er an den Tasten sein Fingerspitzengefühl unter Beweis gestellt. Er komponiert Neues und arrangiert Bewährtes, und gibt seine Erfahrungen gerne im Unterricht und bei Seminaren weiter.

Hier stellt sich Ralf Schuon kurz vor>>